01.08.2004

Nachrichtenarchiv 02.08.2004 00:00 "Wir sind Kirche": Vatikanpapier zeugt von Unkenntnis des Verhältnisses der Geschlechter

Das römische Schreiben über Männer und Frauen zeichnet ein Zerrbild der Frauenfrage. Form und Inhalt seien "Ausdruck der verzweifelten Angst der römischen Kirchenleitung vor der unaufhaltsamen Emanzipation der Frauen", erklärte die Initiative "Wir sind Kirche" in Hannover. Das Papier zeuge "von einer peinlichen Unkenntnis" vom Verhältnis der Geschlechter und sei trotz einiger unterstützenswerter Forderungen durch viele widersprüchliche Aussagen gekennzeichnet. Die als von Gott gewollt und unabänderlich dargestellte biblische Anthropologie halte keiner zeitgemäßen Exegese stand, so "Wir sind Kirche".