29.07.2004

Nachrichtenarchiv 30.07.2004 00:00 Altersvorsorge: Grüne wollen Korrekturen an Hartz IV

Die Kritik an den Folgen der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe für ältere Arbeitnehmer nimmt zu. Die Grünen wollen Korrekturen an der Hartz-IV-Reform, um die private Altersvorsorge zu schonen.  Der Grünen-Sozialexperte Kurth verwies darauf, dass es bei den Lebensversicherungen im Vorgriff auf die Hartz-Reform die höchste Storno-Quote seit zehn Jahren gebe. Er schlug ein "großzügiges" Vorsorgekonto vor, das weder vom Arbeitslosen selbst noch vom Staat angetastet werden könne und erst bei Renteneintritt frei werde. Der Rechtswissenschaftler des Max-Plank-Insituts, Zacher, sieht verfassungsrechtliche Probleme bei Hartz  IV.