28.07.2004

Nachrichtenarchiv 29.07.2004 00:00 Jerusalem: Orthodoxe Mönche attackieren georgische Präsidentendelegation

Mitglieder einer Delegation des georgischen Staatspräsidenten Saakaschwili sind im Kreuzkloster in Jerusalem von orthodoxen Mönchen tätlich angegriffen worden. Auslöser der Schlägerei war das Fresko des georgischen Nationaldichters Rustaweli in dem Kloster. Die griechisch-orthodoxen Mönche hätten sich  geweigert, Mitglieder der Delegation in die Nähe des aus dem Mittelalter stammenden Freskos zu lassen , schreibt die israelische Zeitung "Haaretz". Das Wandbild  und die georgische Inschrift waren zuvor bereits mehrfach beschädigt worden. Und die Mönche vermuteten einen erneuten Übergriff.