10.07.2004

Nachrichtenarchiv 11.07.2004 00:00 Neue Forderungen nach Verlängerung der Arbeitszeit

Die Debatte um längere Arbeitszeiten in Deutschland hält an. Führende Politiker von Union und FDP fordern nun, Feiertagen zu streichen und eine einheitliche Feiertagsregelung für alle Bundesländer. BDI-Chef Rogowski hatte die Streichung von einer Woche Urlaub gefordert und war damit fast bei allen politischen Lagern angeeckt. Jetzt kommt der CDU-Landes-Chef von Schleswig-Holstein, Carstensen, mit einem neuen Vorschlag: Bevor wir Urlaubstage streichen, sollten wir uns die Feiertage vornehmen, sagte er der "Bild am Sonntag". In Bayern gebe es 13 Feiertage, in Hamburg oder Schleswig-Holstein aber nur neun Feiertage. Daher brauche Deutschland eine einheitliche Regelung. FDP-Parteivize Brüderle forderte: "Wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften unfähig sind, die Wochenarbeitszeiten zu verlängern, bleibt als letztes Mittel die Angleichung der Feiertage auf niedrigerem Niveau."