07.07.2004

Nachrichtenarchiv 08.07.2004 00:00 DED: Entwicklungsarbeit ist auch wichtig, wenn keine Konflikte drohen

Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) war im Jahr 2003 mit 1.020 Fachkräften in 43 Entwicklungsländern im Einsatz. Regionaler Schwerpunkt war mit mehr als der Hälfte der Einsätze weiterhin Afrika, 25 Prozent der Entwicklungshelfer sind in Asien aktiv, 22 % in Lateinamerika. Das geht aus dem Jahresbericht des Entwicklungsdienstes hervor, der heute in Bonn vorgestellt worden ist. Für seine Aufgaben hatte der DED im vergangenen Jahr knapp 83 Mio. Euro zur Verfügung. Der Vorsitzende des DED-Verwaltungsrates, Uwe Runge, betonte, Entwicklungsarbeit sei zwar zunehmend wichtig, um Konflikten vorzubeugen. Jedoch dürfe der Blickwinkel nicht darauf verengt werden. Entwicklungsarbeit sei auch da unverzichtbar, wo keine unmittelbaren Konflikte drohen, so Runge.