10.06.2004

Nachrichtenarchiv 11.06.2004 00:00 Göttinger Theologe will Urteil zu seiner Versetzung anfechten

Nach seiner Niederlage vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht (OVG) schließt der umstrittene Göttinger Theologieprofessor Gerd Lüdemann weitere rechtliche Schritte gegen seine Versetzung nicht aus. Er werde wahrscheinlich vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen, wolle aber zunächst die Begründung des OVG-Urteils abwarten. Dass das Oberverwaltungsgericht überhaupt eine Berufung zugelassen habe, werte er bereits als Teilerfolg. Das Gericht in Lüneburg hatte am Dienstag entschieden, dass Lüdemann nicht auf seinen alten Lehrstuhl "Neues Testament" an der Göttinger Universität zurückkehren darf. Der Theologe hatte sich in Büchern und Interviews vom christlichen Glauben losgesagt.