14.05.2004

Nachrichtenarchiv 15.05.2004 00:00 Brasilien: Verschlechterung der humanitären Lage

Mehrere Menschenrechtsorganisationen haben eine Verschlechterung der humanitären Lage in Brasilien beklagt. Seit dem Amtsantritt des sozialdemokratischen Staatschefs Lula da Silva vor über einem Jahr sei die Situation schlechter anstatt besser geworden. Die Lula-Regierung unterscheide sich kaum von ihren Vorgängern, heißt es in einem in Sao Paulo vorgelegten Bericht. Demnach sind bei Konflikten um eine gerechte Bodenverteilung im vergangenen Jahr 73 Landarbeiter ermordet worden. Das sind 70 Prozent mehr als 2002. Auch die Zahl der Morde an Indianern sei gestiegen. Folterungen durch die Polizei seien zudem nach wie vor üblich, so die Menschenrechtsorganisationen.