04.05.2004

Nachrichtenarchiv 05.05.2004 00:00 Bistum Aachen zahlt Entschädigungen an NS-Zwangsarbeiter

Das Aachener Diözesanarchiv hat die Namen von 159 Zwangsarbeitern ermittelt, die während der NS-Zeit in kirchlichen Einrichtungen im Bistum Aachen beschäftigt waren. 21 von ihnen wurde bislang eine Entschädigung bewilligt oder ausgezahlt, wie Archivleiterin Osterholt-Kootz  mitteilt. In drei Fällen ging die Entschädigung an die Erben, weil der Berechtigte gestorben war. Die ehemaligen Zwangsarbeiter leben überwiegend in Polen oder in der Ukraine.