25.04.2004

Nachrichtenarchiv 26.04.2004 00:00 ZdK fordert Transparenz bei kirchlichen Sparmaßnahmen

Vor einem perspektivlosen Sparen in der katholischen Kirche hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gewarnt. Die notwendigen schmerzhaften Einschnitte müßten breit diskutiert und die Folgen für alle transparent gemacht werden. Das erklärte ZdK-Vizepräsident Heinz Wilhelm Brockmann. Bischöfe und Finanzreferenten müßten die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter beteiligen, um einen Rückzug gerade der Aktiven zu verhindern. Als Zukunftsvision beschreibt Brockmann eine Kirche mit mehr ehrenamtlichem Engagement.