23.04.2004

Nachrichtenarchiv 24.04.2004 00:00 Deutsche Hilfswerke nach Zugunglück aktiv

Nach dem Zugunglück in Nordkorea haben deutsche humanitäre Organisationen Soforthilfe angekündigt. Caritas international stellte 50.000 Euro bereit. Die Deutsche Welthungerhilfe bekam die Genehmigung der nordkoreanischen Behörden, sich ein eigenes Bild über die Lage am Unglücksort zu machen und zu helfen. Laut Caritas stellt das Unglück das medizinische System und die Kliniken des Landes vor kaum lösbare Probleme. Zwar ist die Ausbildung der Ärzte und Schwestern gut, die Versorgung mit Verbandsmaterialien und Medikamenten sei jedoch völlig zusammengebrochen.