21.04.2004

Nachrichtenarchiv 22.04.2004 00:00 Katholischer Bischof von Bagdad setzt sich für Geiseln ein

Die katholische Kirche hat sich in die Verhandlungen um das Schicksal der drei noch lebenden italienischen Geiseln im Irak eingeschaltet. Der chaldäische Weihbischof in Bagdad, Warduni,sagte, er setzte sich für die Freilassung der Italiener ein. Er schränkte ein, die Dinge bewegten sich "sehr langsam". Am Sonntag hatte Papst Johannes Paul II. in einem öffentlichen Aufruf an die Entführer appelliert, ihre Gefangenen freizulassen.