19.04.2004

Nachrichtenarchiv 20.04.2004 00:00 "Pro Familia" will bessere Sexualberatung für Minderjährige

"Pro Familia" hat den raschen Ausbau von Beratungsangeboten für Minderjährige gefordert. Dadurch solle die steigende Zahl ungewollter Schwangerschaften sehr junger Mütter verhindert werden.  Allein im Jahr 2002 seien in Deutschland über 5000 Kinder von Müttern unter 18 Jahren geboren worden. Durch Beratung könne es auch gelingen, mehr Schwangerschaftsabbrüche minderjähriger Frauen zu verringern, so Pro Familia. Wenn jugendliche Schwangere ein Unterstützungsnetz bekämen, könne die Mutterschaft  "gut gelingen", so Pro Familia.