17.04.2004

Nachrichtenarchiv 18.04.2004 00:00 Papst appelliert an Geiselnehmer im Irak

Die Geiselnehmer im Irak hat Papst Johannes Paul II. aufgerufen, ihre Opfer freizulassen. Er appellierte an die Entführer, "Gefühle der Menschlichkeit" zu zeigen. "Ich flehe sie an", so der Papst nach seinem Mittagsgebet, "die in ihrer Hand befindlichen Personen ihren Familien zurückzugeben." Zugleich bekundete er den Angehörigen, die um ihre entführten Familienmitglieder bangen, seine Verbundenheit und sein Gebet.