07.04.2004

Nachrichtenarchiv 08.04.2004 00:00 Sudan: Unruhen und Massenflucht halten an

Der Flüchtlingstrom aus der Region Darfur im Sudan hält nach UN-Angaben an. In der verganenen Woche hätten knapp 20.000 Menschen die Provinz verlassen. Die UN geht inzwischen von einer gezielten Kampagne der "ethnischen Säuberung" aus. Die sudanesische Regierung wies unterdessen ein internationales Engagement zurück. Ein Regierungssprecher hat gestern erklärt, man habe sich grundsätzlich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Wann dieser beginnen soll, wurde allerdings nicht gesagt. - Die Kämpfe in Darfur haben vor einem Jahr begonnen. Nach unbestätigten Angaben sollen dabei etwa 10.000 Menschen ums Leben gekommen sein. Mehr als 100.000 seien in den benachbarten Tschad geflüchtet.