06.04.2004

Nachrichtenarchiv 07.04.2004 00:00 Breite Front gegen Gesetzesinitiative zur Sterbehilfe

Der Vorstoss einiger Bundestagsabgeordneter zu einer Gesetzesinitiative für Sterbehilfe löst breiten Widerspruch aus. Die katholische Kirche lehnt die Initiative ab.  Es werde in Deutschland keine Sterbehilfe gebraucht, sondern Sterbebegleitung, sagte der Leiter des Katholischen Büros in Berlin, Prälat Jüsten. Die Rechtslage in Deutschland sei eindeutig und solle auch so bleiben. Die Deutsche Hospiz Stiftung zeigte sich "entsetzt". Aktive Sterbehilfe bedeute, sterbende und schwerkranke Menschen schnell loswerden zu wollen. Auch Bundesjustizministerin Zypries (SPD) wies den Vorstoß zurück. Nach geltender Rechtslage sei aktive Sterbehilfe verboten. Daran solle "nicht gerüttelt werden".