14.03.2004

Nachrichtenarchiv 15.03.2004 00:00 RSF: UN-Menschenrechtskommisssion nicht mehr glaubwürdig

Die internationale Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF) hat scharfe Kritik an der seit heute in Genf tagenden UN-Menschenrechtskommission geübt. 25 der darin vertretenen 53 Staaten hätten nicht einmal die Gesamtheit der Verträge ratifiziert, deren Einhaltung sie überwachen sollten. Die UN-Menschenrechtskommission habe "jede Glaubwürdigkeit verloren". Namentlich genannt werden China, Kuba, Saudi-Arabien und Simbabwe. Diese vier Länder gehörten zu den größten Unterdrückern der Meinungsfreiheit weltweit. In Kuba und China säßen zahlreiche Journalisten in Haft, Saudi-Arabien sei ein "Königreich der Zensur", und Simbabwe versuche alles, um unabhängige Medien zu, so die Internationale Journalistenorganisation.