07.03.2004

Nachrichtenarchiv 08.03.2004 00:00 Italiens Staatspräsident kritisiert Geburtenmangel

Italiens Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi hat den anhaltenden Geburtenmangel in seinem Land beklagt. Die "leeren Kinderbetten" seien das vorrangigste Problem Italiens. Eine Gesellschaft mit wenigen Müttern und wenigen Kindern sei zum Aussterben verurteilt, so Ciampi aus Anlaß des Weltfrauentages. Er rief die italienische Politik und Wirtschaft auf, Bedingungen zu schaffen, unter denen Mutterschaft und Arbeit miteinander leichter vereinbar würden. Eine entwickelte Gesellschaft könne nicht auf den Beitrag der Frauen verzichten, betonte der italienische Staatspräsident.