21.02.2004

Nachrichtenarchiv 22.02.2004 00:00 Verkehrsclub: Justiz ist mit Autobahnrasern zu nachsichtig

Der Verkehrsclub Deutschland hat die seiner Auffassung nach zu nachsichtige Behandlung von Verkehrs-Rambos durch die Justiz kritisiert. Wer bei extrem hohem Tempo auf der Autobahn dicht an die Stoßstange eines anderen Fahrzeugs heranfahre, nehme bewußt einen schweren Unfall in Kauf. Menschen, die ihr Auto als Waffe gebrauchen, dürften nicht länger lediglich zu Geldbußen oder kurzen Gefängnisstrafen verurteilt werden. Tödliche Raserei sei ein schweres Verbrechen und müsse als solches auch geahndet werden, fordert der Verkehrsclub. Zudem sei Deutschland sei immer noch das einzige Land weltweit, das keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen kenne. Alle Parteien müßten sich für ein generelles Tempolimit von 120 km pro Stunde einsetzen.