18.02.2004

Nachrichtenarchiv 19.02.2004 00:00 Papst bekundet nach Zugunglück im Iran sein Beileid

Papst Johannes Paul II. hat der iranischen Regierung und dem ganzen Volk sein "tiefes Mitgefühl" über die jüngste Zugkatastrophe bekundet. In einem Beileidstelegramm wünschte er den von dem Drama geprüften Familien Stärkung und Solidarität durch den Staat. Die Explosion eines mit Chemikalien und Munition beladenen Güterzugs am Mittwoch bei Neischabur im Nordosten des Iran hat nach letzten Angaben rund 300 Tote und über 450 Verletzte gefordert.