17.02.2004

Nachrichtenarchiv 18.02.2004 00:00 Rotes Kreuz kritisiert Israel wegen Sperrzaun

Das Rote Kreuz hat Israel vorgeworfen, mit dem Bau der Absperrungsmauer zu den palästinensischen Gebieten das Völkerrecht zu verletzen. So das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf. Die Palästinenser, die zwischen der Sperranlage und der "grünen Linie" lebten, würden "effektiv von der palästinensischen Gesellschaft abgeschnitten". Der Zugang zu Wasser- und Gesundheitsversorgung sowie die Ausübung der täglichen Arbeiten werde durch die Sperranlage erschwert. Israels Botschafter in Genf, Levy, wies die Kritik des Komitees zurück. Die Vorwürfe schadeten den guten Beziehungen zwischen dem Roten Kreuz und Israel.