17.02.2004

Nachrichtenarchiv 18.02.2004 00:00 Über 30.000 Privatinsolvenzen im vergangenen Jahr

Von Januar bis November 2003 haben über 30.000 Verbraucher Privatinsolvenz angemeldet. Das entspricht einer Zunahme von mehr als 55 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die offenen Forderungen belaufen sich pro Verfahren auf mehr als 90.000 Euro. Bundesweit sind drei Millionen Haushalte nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung der Verbände überschuldet. Das Privatinsolvenzverfahren steht seit 1999 allen Verbrauchern offen. Seitdem ist die Zahl der jährlichen Fälle stetig gestiegen. Ursache der Verschuldung seien neben der fehlenden finanziellen Allgemeinbildung Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Scheidung.