28.01.2004

Nachrichtenarchiv 29.01.2004 00:00 Fischer: Jüdische Bürger mit ihren Sorgen nicht alleine lassen

Bundesaußenminister Fischer hat zu entschiedenem Engagement gegen Antisemitismus aufgerufen. Den jüdischen Gemeinden und Bürgern in Deutschland müsse das Gefühl genommen werden, sie stünden allein mit ihren Bedrängnissen und Sorgen. Besonders wandte sich Fischer gegen die Begründung "das muß man auch mal wieder sagen dürfen" bei antisemitischen Äußerungen. Solche Reden gingen heute wieder weit in die "honorige bürgerliche Mitte" hinein, mahnte der Minister zum Auftakt einer Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung gestern Abend in Berlin.