28.01.2004

Nachrichtenarchiv 29.01.2004 00:00 Portugal: Neuer Vorstoß zur Liberalisierung der Abtreibung

Eine Liste mit mehr als 120.000 Unterschriften für ein neues Referendum zur Liberalisierung der Abtreibung in Portugal ist dem Parlament des Landes überstellt worden. Mindestens 75.000 Unterschriften sind nötig, damit das Parlament über die Abhaltung einer Volksabstimmung debattiert. Anlaß ist der derzeitige Prozeß gegen 17 an Abtreibungen beteiligte Personen. Angeklagt sind ein Arzt, sieben Frauen sowie neun vermeintliche "Mittäter". Der Fall sorgt im Land für erhebliches Aufsehen und Demonstrationen. Das portugiesische Abtreibungsrecht ist neben dem Irlands und Polens eines der strengsten in Europa. Schwangerschaftsabbrüche können mit bis zu acht Jahren Haft geahndet werden.