18.01.2004

Nachrichtenarchiv 19.01.2004 00:00 Kein soziales Pflichtjahr für Jugendliche

Ein soziales Pflichtjahr für Jugendliche wird es nicht geben. Das hat das  Bundesfamilienministerium bekräftigt. Zur Begründung hieß es, eine Dienst-pflicht verstoße gegen das Grundgesetz und das Völkerrecht. Das soziale Pflichtjahr hatten NRW-Ministerpräsident Steinbrück und sein Amtskollege Böhmer aus Sachsen-Anhalt ins Spiel gebracht - sie zogen damit allerdings Kritik von allen Seiten auf sich. Grüne, FDP und Teile der CDU bemängelten ebenso wie Wohlfahrtsverbände, soziales Engagement könne nicht erzwun-gen werden. Die FDP plädierte dafür, stattdessen das Freiwillige Soziale Jahr für alle Altersgruppen zu öffnen und gerade Senioren anzusprechen.