13.01.2004

Nachrichtenarchiv 14.01.2004 00:00 Praxisgebühr: Probleme bei Pflegebedürftigkeit

Die neuen Zuzahlungsregelungen im Gesundheitswesen sorgen bei der ambulanten Betreuung Pflegebedürftiger für Aufregung. Die Versorgung konnte nur gesichert werden, weil Mitarbeiter unentgeltliche Einsätze gefahren wären und die Verantwortung für Behandlungen übernommen hätten, berichtet die Caritas Westfalen. Auch hätten die Betreuer Schwierigkeiten, die zehn Euro Praxisgebühr zu erhalten, um sie den Ärzten weiterreichen zu können. Denn: Ohne Praxisgebühr stellen die Ärzte keine neue Verordnung aus.  Und ohne Verordnung zahle die Krankenkasse nicht. Häufig müsse der Pflegedienst in Vorkasse treten, so die Caritas.