08.01.2004

Nachrichtenarchiv 09.01.2004 00:00 Regierung plant keine Änderung des Stammzellgesetzes

Die Bundesregierung plant nach einem Bericht des "Handelsblattes" in dieser Legislaturperiode keine Änderung des umstrittenen Stammzellgesetzes. Das geltende Gesetz stelle für die laufende Grundlagenforschung "keine Restriktion" dar. Das sagte Bundesforschungsministerin Bulmahn. Kanzler Schröder hatte in dieser Woche gefordert, die Beschlüsse des Bundestages zur Biotechnologie auf den Prüfstand zu stellen. Das hat zu großer Kritik geführt. Laut Gesetz dürfen nur menschliche embryonale Stammzellen eingeführt werden, die am Stichtag 1. Januar 2002 bereits vorhanden waren.