03.01.2004

Nachrichtenarchiv 04.01.2004 00:00 Wachsende Kritik an Rau im Kopftuchstreit

Im Streit um das Tragen von Kopftüchern an Schulen nimmt die Kritik an Bundespräsident Rau zu. Bundestagspräsident Thierse wandte sich in einem Interview des Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" gegen eine Gleichsetzung von christlichen und islamischen Symbolen: "Ein Kreuz ist kein Symbol von Unterdrückung, das Kopftuch für viele muslimische Frauen schon", so Thierse. Kirchenvertreter und der CSU-Vorsitzende Stoiber widersprachen ebenfalls dem Bundespräsidenten. Das Tragen eines Kopftuchs im Unterricht stehe "für ein anderes Rollenbild der Frau", sagte Stoiber dem Nachrichtenmagazin «Focus». Auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, vertrat die Auffassung, das Kreuz oder Ordenskleider gehörten seit bald zwei Jahrtausenden zum abendländischen Kulturkreis und hätten einen "hohen Rang als religiöses Zeugnis". Der Bundespräsident bekräftigte seine Auffassung, dass das Grundgesetz eine Gleichbehandlung der Religionen im öffentlichen Raum und somit auch in den Schulen gebiete.