06.12.2003

Nachrichtenarchiv 07.12.2003 00:00 Steuerreform: EKD befürchtet Einbruch bei den Kirchensteuern

Die evangelische Kirche in Deutschland (EKD) fürchtet durch ein Vorziehen der nächsten Stufe der Steuerreform auf 2004 erhebliche finanzielle Verluste. Man befürchte einen Einbruch von bis zu zehn Prozent, sagte der Finanzreferent der EKD, Begrich dem evangelischen Pressedienst. Diese Verluste würden sich dann auch in einzelnen Haushalten der 24 EKD-Mitgliedskirchen widerspiegeln. Das tatsächliche Ausmaß werde allerdings erst deutlich, wenn der Vermittlungsausschuss des Bundestages zu einem Ergebnis gekommen sei. Die bisherigen eigenen Sparmaßnahmen hätten die Arbeit der EKD  allerdings noch nicht wesentlich beeinträchtigt, so Begrich.