26.11.2003

Nachrichtenarchiv 27.11.2003 00:00 Embryonenforschung – Zustimmung für Entscheidung des EU-Ministerrats

Mit Erleichterung ist die Entscheidung der EU-Forschungsminister aufgenommen worden, die verbrauchende Embryonenforschung nicht mit EU-Geldern zu fördern. Abgeordnete aus allen Bundestagsfraktionen begrüßten den Ausgang der Abstimmung in Brüssel. Der Leiter des Katholischen Büros, Karl Jüsten, sagte, daß jede liberalere und für den Lebensschutz schlimmere Regelung verhindert worden sei. Das sei ein wichtiges Verdienst von Staatssekretär Catenhusen, der in den vergangenen Wochen "engagiert verhandelt" habe. Gleichwohl, so Jüsten weiter, beinhalte auch eine Stichtagsregelung, wie sie nun in Europa angestrebt werde, "immer noch verbrauchende Embryonenforschung". – Am kommenden Mittwoch wollen die Minister über einen portugiesischen Kompromißvorschlag entscheiden.