19.11.2003

Nachrichtenarchiv 20.11.2003 00:00 Erzbistum Berlin: Religonsunterricht wird nicht gestrichen

Das Erzbistum Berlin hat einen Bericht des "Tagesspiegel" zurückgewiesen, wonach das Erzbistum wegen der Mindereinnahmen angeblich die Hälfte des katholischen Religionsunterrichts streichen werde. Der Sprecher des Erzbistums, Förner, sagte aber, es sei richtig, dass für 2004 über den bisher bekannten Sanierungsplan hinaus weiter drastisch gespart werden müsse.  Laut "Tagesspiegel" sind Kürzungen von einer Million Euro beim Religionsunterricht und einer weiteren Million Euro bei der Berliner  Caritas im Gespräch. Das Erzbistum Berlin rechnet für das kommende Jahr mit Mindereinnahmen in Millionenhöhe. Wenn die Steuerreform wie geplant in Kraft trete, seien bei den Kirchensteuern Einbußen von bis zu zehn Prozent zu erwarten, so Förner.