13.11.2003

Nachrichtenarchiv 14.11.2003 00:00 Wehrbeauftragter: Bundeswehr kein Hort des Rechtsradikalismus

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Penner (SPD), hat den Verdacht, die Bundeswehr sei ein Hort für Rechtsextremisten, mit Nachdruck zurückgewiesen. Diesen Generalverdacht gegen die Bundeswehr zu schüren, sei infam, so Penner vor dem Bundestag. In seinem Jahresbericht bezeichnete er die Bundeswehr als demokratische Institution. In der Bundeswehr sei kein Platz «für die Widerwärtigkeiten des Rechtsextremismus». Der Wehrbeauftragte räumte ein, dass die Strukturen der Bundeswehr bei Rechtsextremen «Begehrlichkeiten» weckten. Die hierarchische Ordnung, die militärischen Symbole und Uniformen und die Bewegung von Massen blieben Anziehungspunkte für Rechtsextreme.