07.11.2003

Nachrichtenarchiv 08.11.2003 00:00 Annan: Kinder in Krisengebieten sind in größter Gefahr

Kinder in Kriegs- und Krisengebieten sind unvermindert in Gefahr, brutal mißhandelt, gefoltert und ermordet zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein in New York vorgestellter Bericht von UN-Generalsekretär Kofi Annan. Besonders betroffen seien Minderjährige beispielsweise in Ruanda, Sierra Leone, dem Kongo, Uganda, Kolumbien und Guatemala. Annan schreibt an den UN-Sicherheitsrat, Kinder in Kriegsgebieten seien von den Konfliktparteien bewußt getötet oder verstümmelt worden. Tausende seien außerdem in den Kriegsdienst gezwungen worden.