18.10.2005

Nachrichtenarchiv 19.10.2005 00:00 Vogelgrippe: Bayerns Geflügelproduzenten bangen

Im Kampf gegen die Vogelgrippe gilt in Bayern als erstem Bundesland ab Mittwoch eine generelle Stallpflicht für alle Haus- und Zuchtgeflügel. Betroffen sind vor allem Hühner, Gänse, Enten und Puten. Die Stallpflicht ist zunächst bis Mitte Dezember befristet. Bereits seit Montag sind in Bayern sämtliche Geflügelmärkte und ähnliche Veranstaltungen verboten.

Im Kampf gegen die Vogelgrippe gilt in Bayern als erstem Bundesland ab Mittwoch eine generelle Stallpflicht für alle Haus- und Zuchtgeflügel. Betroffen sind vor allem Hühner, Gänse, Enten und Puten. Die Stallpflicht ist zunächst bis Mitte Dezember befristet. Bereits seit Montag sind in Bayern sämtliche Geflügelmärkte und ähnliche Veranstaltungen verboten. In den anderen Bundesländern gilt eine Stall-Pflicht bislang nur in ausgewiesenen Risikogebieten. Nach Angaben der Europäischen Union ist das auch für den Menschen gefährliche Vogelgrippevirus auf seinem Weg von Asien inzwischen bis nach Griechenland eingeschleppt worden. Christof Schwab, Vorsitzender des Landesverbandes der Bayerischen Geflügelwirtschaft, über die wirtschaftlichen Folgen der Vogelgrippe.