19.05.2005

Nachrichtenarchiv 20.05.2005 00:00 Koreaner im therapeutischen Klonen erstmals erfolgreich

Forscher der Universität Seoul haben erstmals menschliche Körperzellen geklont und embryonale Stammzellen von elf Patienten gewonnen. Die Forscher entkernten Eizellen von Spenderinnen und verschmolzen sie mit Hautzellen der Patienten. Daraus haben sie dann erfolgreich embryonale Stammzellen gewonnen.

Forscher der Universität Seoul haben erstmals menschliche Körperzellen geklont und embryonale Stammzellen von elf Patienten gewonnen. Die Forscher entkernten Eizellen von Spenderinnen und verschmolzen sie mit Hautzellen der Patienten. Daraus haben sie dann erfolgreich embryonale Stammzellen gewonnen. Es wird noch einige Jahre dauern bis eine therapeutische Anwendung möglich sein wird. Die südkoreanischen Wissenschaftler erklärten, ihre verschmolzenen Zellen seien keine Embryos, man habe nur Zellkerne übertragen. Die Forscher sprachen sich eindeutig gegen reproduktives Klonen aus. In Reaktion auf die Meldung aus Korea betonte Bundeskanzler Schröder noch mal, dass er das therapeutische Klonen auch in Deutschland von einem Verbot ausnehmen möchte Ein Interview mit Dr. Peter Liese, Mediziner und für die CDU im Europaparlament. Der CDU Parlamentarier unterstützt die Forschung mit adulten Stammzellen und hält die Methoden der Koreaner für ethisch nicht akzeptabel. Im Interview erläutert er die Problematik des therapeutischen Klonens.