03.08.2004

Nachrichtenarchiv 04.08.2004 00:00 Malteser Hilfsdienst: Zwei Mitarbeiter in Afghanistan getötet

In Afghanistan sind zwei einheimische Mitarbeiter des Malteser-Hilfsdienstes bei einem Anschlag getötet worden. Auf das Fahrzeug der beiden Helfer im Südosten des Landes sei aus einem Wagen gezielt geschossen worden, teilte die katholische Hilfsorganisation am Mittwoch in Köln mit. Nach dem Anschlag vom Dienstag werde die Arbeit im Südosten Afghanistans bis auf weiteres eingestellt.Die Malteser sind in dem Land im Auftrag der UN mit 20 internationalen und 250 einheimischen Beschäftigten in der Flüchtlingshilfe tätig.

In Afghanistan sind zwei einheimische Mitarbeiter des Malteser-Hilfsdienstes bei einem Anschlag getötet worden. Auf das Fahrzeug der beiden Helfer im Südosten des Landes sei aus einem Wagen gezielt geschossen worden, teilte die katholische Hilfsorganisation am Mittwoch in Köln mit. Nach dem Anschlag vom Dienstag werde die Arbeit im Südosten Afghanistans bis auf weiteres eingestellt.Die Malteser sind in dem Land im Auftrag der UN mit 20 internationalen und 250 einheimischen Beschäftigten in der Flüchtlingshilfe tätig. Seit Anfang 2003 fielen Schätzungen zufolge 30 Helfer verschiedener Organisationen Anschlägen zum Opfer.Stefan Meetschen, vom Malteser Auslandsdienst über die weiteren Planungen.