27.10.2003

Nachrichtenarchiv 28.10.2003 00:00 Nach dem Anschlag auf das Rote Kreuz: Situation der Hilfsorganisationen im Irak

„Dass Hilfsorganisationen im Irak bewusst zur Zielscheibe von Terroranschlägen werden, um Chaos im Land herbeizuführen - das ist neu". Das meinte ein Sprecher des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Nach dem Anschlag auf das Internationale Rote Kreuz in Bagdad müssen die Hilfsorganisationen nun über Fortsetzung oder Abbruch ihres Einsatzes im Land entscheiden.

„Dass Hilfsorganisationen im Irak bewusst zur Zielscheibe von Terroranschlägen werden, um Chaos im Land herbeizuführen - das ist neu". Das meinte ein Sprecher des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Nach dem Anschlag auf das Internationale Rote Kreuz in Bagdad müssen die Hilfsorganisationen nun über Fortsetzung oder Abbruch ihres Einsatzes im Land entscheiden. Viele Hilfsorganisationen - wie „Ärzte ohne Grenzen" oder eben auch das Internationale Rote Kreuz wollen nun die Anzahl der Mitarbeiter reduzieren. Hören Sie dazu das Interview mit Karl Ammann, er koordiniert für Caritas International die Irak-Hilfe.