Migranten in Österreich
Asylsuchender in einem Ankerzentrum
Peter Neher
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes

29.07.2021

Caritas fordert Ende der Anker-Zentren für Flüchtlinge Flüchtlinge "nicht irgendwo parken"

Der Deutsche Caritasverband hat zusammen mit anderen Wohlfahrtsverbänden ein Ende der sogenannten Anker-Zentren für Flüchtlinge gefordert. Das Konzept sei gescheitert, erklärte Caritas-Präsident Peter Neher am Donnerstag in Berlin.

"Die Erstaufnahme muss das Ankommen in den Mittelpunkt stellen und die Betroffenen bestmöglich auf das Asylverfahren und den Aufenthalt in Deutschland vorbereiten - und nicht sie irgendwo parken", so Neher. 

Die vor drei Jahren eingeführten Ankerzentren sollen mehrere für Asylverfahren relevante Behörden an einem Ort vereinen. Ziel soll demnach eine Beschleunigung der Verfahren sein. "Anker" steht für Asylunterkünfte, in denen Aufnahme, Asylentscheidung und Rückführung bei abgelehnten Antragstellern zentral organisiert werden.

Verletzung der Würde der Menschen

Nach Angaben der Caritas verletzen die Bedingungen in den Anker-Zentren die Würde und Rechte der dort untergebrachten Menschen.
Die Zentren stünden für Ausschluss aus der Gesellschaft. Die Menschen hätten dort kaum Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes Leben. Das Ziel der Bundesregierung, die Asylverfahren zu beschleunigen, sei nicht erreicht worden.

Die Unterzeichner des Aufrufs fordern unter anderem, die Unterbringung in einer Erstaufnahmeeinrichtung auf wenige Wochen, maximal auf drei Monate zu begrenzen. Aktuell müssten Familien bis zu sechs Monate und Erwachsene ohne Kinder teilweise Jahre in diesen Zentren ausharren, ohne dass sie eine echte Möglichkeit auf einen Kindergarten-, einen Schulbesuch oder eine Ausbildung hätten. 

Der Aufruf wurde auch von Diakonie, Pro Asyl, dem Paritätischem Gesamtverband sowie der Arbeiterwohlfahrt initiiert.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Die DOMRADIO.DE-Hörerreise auf Sizilien
  • Einen Monat nach dem Vulkanausbruch auf La Palma
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…