Was bringt der "Synodale Weg"?
Beratungen über Reformen - synodaler Weg

09.12.2020

Kirchenjurist Anuth redet Klartext Synodaler Weg ohne konkrete Konsequenzen?

Der Tübinger Kirchenrechtler Bernhard Sven Anuth geht davon aus, dass das katholische Reformprojekt Synodaler Weg keine konkreten Konsequenzen hat. Erwartungen würden enttäuscht, das Format sei verantwortungslos.

Bei einer online-Tagung in Freiburg stellte Anuth am Mittwoch die Frage, wozu und mit welcher Perspektive zwei Jahre lang beraten werde. Am Ende werde es keine Kirchenreform geben. Der Wissenschaftler sagte, die Kirche in Deutschland könne von Papst Franziskus keine Hilfe erwarten, nachdem dieser vor zwei Wochen noch einmal seine Kritik an dem Projekt wiederholt habe.

Für Anuth ist der Synodale Weg eine "Erfindung" der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Das Kirchenrecht kenne ein solches Format nicht. Der Jurist äußerte Unverständnis, warum der Eindruck von verbindlichen Ergebnissen geweckt worden sei. So würden Erwartungen enttäuscht, und das sei verantwortungslos. Anuth warf die Frage auf, ob engagierten Christen überhaupt zugemutet werden könne, für das Projekt Zeit und Energie aufzuwenden.

Bitten um Teilnahme abgelehnt

Der Kirchenjurist hat nach eigenem Bekunden selbst mehrfach Bitten um eine Teilnahme abgelehnt. Er sieht im Synodalen Weg nicht die Reformperspektive, die andere Professoren wahrnehmen. Anuth will "nur da Hoffnungen machen, wo ich sie begründen kann".

Beim Synodalen Weg beraten Bischöfe und Laien über die Zukunft kirchlichen Lebens und wollen nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Die Initiative, die es in dieser Form noch nie gab, behandelt in vier Foren die Themen Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen.

Änderungen scheiterten oft an dem "von Rom im Ohnmachtsgestus vorgetragenen Herrschaftsanspruch". Regelungen würden als göttliches Recht bezeichnet und deshalb unveränderbar, so Anuth. Die Argumente für andere Positionen lägen seit langer Zeit auf dem Tisch. Allein eine "atmosphärisch neue Konstellation" beim Gespräch von Bischöfen und Laien nannte Anuth nicht ausreichend als Begründung für den Synodalen Weg.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Bus für psychosoziale Beratung im Ahrtal
  • Finanzbericht des Erzbistums Köln vorgestellt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Bus für psychosoziale Beratung im Ahrtal
  • Finanzbericht des Erzbistums Köln vorgestellt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Was macht einen guten Messwein aus?
  • Pfarrer Meurer zur Entscheidung um Woelki
  • DOMRADIO.DE Bücherplausch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!