30.01.2019

Warum ein Amerikaner die Bibel neu übersetzt hat Die Farben und Schattierungen zum Leben bringen

​Fast ein Vierteljahrhundert hat Robert B. Alter mit einem einzigen Werk verbracht: Er übersetzte die hebräischen Originaltexte der Bibel ins Englische. Dabei hat er bislang Unbekanntes entdeckt.

Warum verbringt jemand einen großen Teil seines Lebens mit der Übersetzung von alten Texten, die schon mehr als einmal in die Neuzeit übertragen wurden? "Es ist die Sprache selbst", verriet Robert B. Alter jüngst der "The New York Times", die seine Sisyphos-Arbeit dokumentierte. Genauer gesagt ist es die alte hebräische Sprache, die Alter inspirierte, noch einmal einen neuen Zugang zu den biblischen Schriften zu finden.

Heute 83 Jahre alt, begann der emeritierte Hebräisch-Spezialist sein Mammutprojekt zu einem Zeitpunkt in seinem Leben, an dem andere in den Ruhestand treten. 24 Jahre lang arbeitete er an den mehr als 3.000 Seiten. Und legte dabei fast jedes Wort auf die Goldwaage. "Man kann schon ein wenig verrückt werden", räumt Alter im Rückblick ein. Eine Übersetzung in diesem Umfang fordere ihren Tribut. Vor allem, wenn man Vers für Vers einzeln in Angriff nehme - und dabei über Begriffe stolpere, die neu gedeutet werden wollten.

Suche nach alternativen Übersetzungen

Zum Beispiel das Wort "nefesh" im Buch des Propheten Jona. In der Übersetzung der King-James-Bibel von 1611, die bis heute eine der gebräuchlichen Standardübersetzungen im englischsprachigen Raum ist, wird der Begriff mit "Seele" wiedergegeben. Alter verwendet eine andere Übersetzung, weil "nefesh" im Hebräischen viele Bedeutungen habe kann. Zum Beispiel "Atem", "Blut" oder "Hals". Weil im nächsten Vers davon die Rede ist, dass Jonas Kopf mit Seetang bedeckt sei, übersetzt er "nefesh" mit Hals.

Auch Psalm 23 hat Alter anders übersetzt. "Du salbst mein Haupt mit Öl", heißt es in der King-James-Bibel. Doch das hebräische Verb bedeute nicht "salben", widerspricht Alter. Es bedeute so viel wie "üppig machen", ein sehr "physisches Wort". Nach vielen alternativen Formulierungsversuchen entschied er sich für "Du befeuchtest meinen Kopf mit Öl."

Dokument "christlicher Voreingenommenheit"

Vieles sei auch eine Frage des Rhythmus' der Originalsprache, so Alter. Im Englischen benötige man gelegentlich drei Wörter für etwas, das im Hebräischen mit einem einzigen ausgedrückt werden könne. Alter hat sich jede Übersetzung laut vorgelesen und aufgezeichnet, bevor er sie zur Abschrift freigab. Er habe den Klang der Sätze vorher hören müssen, erklärt er.

Die "Poesie" der King-James-Bibel hat den Forscher bei seiner Arbeit nach eigenen Worten nur wenig beeinflusst - im Gegenteil. Das vor über 400 Jahren niedergeschriebene Werk von Protestanten sei ein Dokument "christlicher Voreingenommenheit". Obwohl es die maßgebliche englische Übersetzung sei, hätten sich die Autoren damals nicht allzu sehr mit der hebräischen Syntax befasst. Genau darauf hat Alter zweieinhalb Jahrzehnte besonderen Wert gelegt.

Verblasste Sprache wieder herstellen

Er habe versucht, so berichtet Alter, die "ursprünglichen Farben und Schattierungen" der Sprache wiederherzustellen, die unter der Vielzahl theologischer und historischer Lesarten verblasst seien. Die vielen englischen Versionen "wurden der literarischen Schönheit des Hebräischen einfach nicht gerecht", erklärt er den Antrieb für sein Spätwerk.

Seit 1967 Lehrstuhlinhaber an der kalifornischen Universität Berkeley, verfiel Alter schon in seiner Jugend dem Reiz der hebräischen Sprache. Aufgewachsen als Jude in der New Yorker Bronx, hatte er - anders als viele Altersgenossen - keine Berührungsängste mit dem Hebräischen. Im Gegenteil: Als junger Mann versuchte er sogar, ein hebräisches Wörterbuch auswendig zu lernen.

Aufgabe für künftige Forscher

Erst später in den 70er Jahren widmete er sich den Übersetzungen. Da hatte er seine Lehrtätigkeit schon begonnen. Bis zu seinem Opus Magnum, der großen Bibelübersetzung, die er Ende 2018 abschloss, hatte er schon rund zwei Dutzend Bücher veröffentlicht. Sein bekanntestes: "The Art of Biblical Narrative" von 1981.

Als finale Deutung der hebräischen Bibel will er seine Lesart jedoch nicht verstanden wissen. Schon jetzt, kaum dass die drei Bände in den Verkaufsregalen stehen, stellt Alter sich vor, wie zukünftige Forschergenerationen weiter um den wörtlichen Sinn des Hebräischen ringen werden. Vielleicht, sagt er, kämen sie zu dem Schluss, dass sein Englisch albern klinge und sie es besser könnten.

Thomas Spang
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Halle gegen Rechts" kritisiert Fehleinschätzung rechter Gruppen
  • Bund Katholischer Unternehmer feiert 70-jähriges Jubiläum
  • "Mein Blind Date mit dem Leben"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff