Gletscherschmelze
Gletscherschmelze
Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des bischöflichen Hilfswerks Misereor
Pirmin Spiegel

12.10.2018

Experten fordern größere Anstrengungen zum Klimaschutz "Nicht verhandelbar"

Experten drängen auf größere Anstrengungen zum Schutz des Klimas. Der Klimawandel treffe "immer wieder die Menschen, die dazu am wenigsten beigetragen haben", sagte Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel. 

Der Lebensstil in den Industrieländern wirke sich vor allem auf Menschen in anderen Teilen der Welt aus und bewirke dort Umweltkatastrophen wie Überflutungen, Starkregenfälle oder Brände. Markt und Wettbewerb dürften nie Selbstzweck sein, so Spiegel weiter.

Die Wirtschaft müsse vielmehr zum Gemeinwohl beitragen. "Klimaschutz, Menschenrecht und Menschenwürde sind nicht verhandelbar."

Lange bekanntes Problem

Mit Blick auf den am Montag veröffentlichten Sonderbericht des Weltklimarats IPCC könne nur bedingt von einem Weckruf gesprochen werden, sagte der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks. Das Problem sei seit rund 50 Jahren bekannt.

Andere Modelle etwa in der Landwirtschaft, Mobilität oder Ernährung müssten schnell umgesetzt werden, um künftigen Generationen eine Zukunft zu bieten.

 

 

Deutschland als "Klimabremser"

Barbara Unmüßig, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung, kritisierte die deutsche Klimapolitik als "zukunftsvergessen und unverantwortlich". Deutschland sei zum "Klimabremser" geworden und verhindere, dass die EU im Dezember bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz sinnvolle Ziele einbringe. Das gehe zulasten künftiger Generationen.

Zum Schutz des Klimas müsse "schnell, radikal und sozial" gehandelt werden. Weiter forderte sie ein Umdenken in der Politik. In einer begrenzten Welt könne es kein unbegrenztes Wachstum geben.

2-Grad-Erwärmung birgt Risiken

Der designierte Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, Johan Rockström, bezeichnete eine Erderwärmung um 1,5 Grad als "einzig sichere Grenze" für die Menschheit, die eingehalten werden müsse.

Eine Erderwärmung um 2 Grad könne nach Einschätzung des Wissenschaftlers dazu führen, dass eine unkontrollierte Erderwärmung nicht mehr aufzuhalten sei.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona: Kommen erneut die Besuchsverbote in Alten- &Pflegeheimen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…