Reinhard Kardinal Marx (r.) und CSU-Chef Horst Seehofer
Reinhard Kardinal Marx (r.) und CSU-Chef Horst Seehofer

11.05.2018

Streit um Kreuz-Pflicht in Bayern Seehofer kritisiert Kardinal Marx

Trifft der Streit um den bayerischen Kreuz-Erlass nun auch die Beziehung des Freistaats zur katholischen Kirche in Deutschland? CSU-Vorsitzender Seehofer wehrt sich jetzt öffentlich gegen die Kritik von Kardinal Marx.

In der Diskussion über die Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden verschärft die CSU den Ton gegenüber der katholischen Kirche. Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminister Horst Seehofer wies im "Spiegel" laut Vorabmeldung Kritik des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zurück: "Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass der Kardinal es kritisiert, wenn Kreuze in unseren bayerischen Behörden aufgehängt werden."

"Das Kreuz ist ein religiöses Symbol und gleichzeitig Ausdruck der christlichen Prägung Bayerns", sagte Seehofer. Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hatte den Kreuz-Erlass der bayerischen Staatsregierung kritisiert, weil er "Spaltung, Unruhe, Gegeneinander" schaffe. "Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstanden. Dann würde das Kreuz im Namen des Staates enteignet", sagte der Kardinal Ende April der "Süddeutschen Zeitung".

Politikerin unterstützt Marx

Unterstützung erhielt Marx von der Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Monika Grütters (CDU). Es sei "fatal und gefährlich, das Kreuz rein utilitaristisch zu verwenden, statt aus innerer Überzeugung", sagt Grütters, die Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist, dem "Spiegel".

Im Eingangsbereich aller bayerischen Dienstgebäude soll ab dem 1. Juni ein Kreuz hängen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte Ende April zu dem Beschluss des Landeskabinetts: "Das Kreuz ist grundlegendes Symbol unserer bayerischen Identität und Lebensart."

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 04.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gemeinde organisiert Impfpatenschaften
  • Nach den Bund-Länder-Beratungen
  • Impfpässe ethisch vertretbar?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Schon wieder eine App zur Corona-Bekämpfung? Was "Luca" kann
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Schon wieder eine App zur Corona-Bekämpfung? Was "Luca" kann
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im Superwahljahr 2021
  • Der neue Geschäftsführer von Adveniat stellt sich vor
  • "Ohnmacht.Macht.Missbrauch." Neues Buch beleuchtet strukturelle Ursachen des Missbrauchs in der Kirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im Superwahljahr 2021
  • Der neue Geschäftsführer von Adveniat stellt sich vor
  • "Ohnmacht.Macht.Missbrauch." Neues Buch beleuchtet strukturelle Ursachen des Missbrauchs in der Kirche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Gemeinde organisiert Impfpatenschaften
  • Impfpässe ethisch vertretbar?
  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!