Alexander Gerst und Jürgen Roters
Alexander Gerst und Jürgen Roters
Dom-Stückchen
Dom-Stückchen

06.08.2015

Gerst-Glücksbringer wird ausgestellt "Weltraumstein" wieder am Kölner Dom

Der Glücksbringer von ESA-Astronaut Alexander Gerst kehrt an den Kölner Dom zurück. In den nächsten Monaten wird er in der Dom-Schatzkammer zu sehen sein.

Gerst hatte den Stein aus dem Strebewerk des Doms im vergangenen Jahr in die Internationale Raumstation ISS mitgenommen und im März wieder an Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) zurückgegeben. Gemäß Gersts Wunsch kehrt das 96 Gramm wiegende Stück Sandstein nun wieder an den Dom zurück, wie das Metropolitankapitel und die Stadt Köln am Donnerstag mitteilten.

Am Dienstag um 14.30 Uhr werde Roters in Anwesenheit des Astronauten den Domstein vor dem Petrusbrunnen an Dompropst Gerd Bachner und den stellvertretenden Dombaumeister Peter Füssenich übergeben, hieß es. In den nächsten Monaten soll das weit gereiste Stück Strebewerk zunächst in der Dom-Schatzkammer ausgestellt werden. Seit März war es im Rathaus zu sehen.

Der faustgroße Stein war bei der "Blue-Dot-Mission" vom 28. Mai bis 10. November 2014 für 165 Tage, acht Stunden und eine Minute im Weltall und umkreiste dabei 2.566 Mal die Erde. "Der Stein war ein sehr wichtiger Gast auf der Raumstation", sagte Gerst im März.

(KNA)