Schützenkönig Mithat Gedik aus Werl-Sönnern
Schützenkönig Mithat Gedik aus Werl-Sönnern
Msgr. Robert Kleine
Msgr. Robert Kleine

03.08.2015

Schützen wollen sich mehr für Muslime und Homosexuelle öffnen Vielfältigere Schützen

Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften will sich mehr für Nicht-Christen und Homosexuelle öffnen. Nach der Debatte um einen muslimischen Schützenkönig vor einem Jahr soll es nun ein zeitgemäßes Profil geben.

Das erklärte der neue Bundesschützenmeister Emil Vogt am Montag in Euskirchen. Eine neue Profildiskussion solle dem kirchlichen Verband "eine zeitgemäße und verständliche Grundausrichtung" geben, ohne die "Zugehörigkeit zur katholischen Kirche in Frage zu stellen".

Neue Wertedebatte

Vogt und der Bundespräses der Schützen, Kölns Domdechant Robert Kleine, riefen die etwa 1.300 Ortsverbände mit ihren rund 40.000 Mitgliedern zu einer intensiven Wertedebatte auf. Einen Entwurf der Satzungsänderungen werde der Hauptvorstand im November und die Bundesvertreterversammlung im März 2016 beraten.

Nach dem der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegenden Entwurf sollen künftig auch Ungetaufte und Muslime den örtlichen Bruderschaften beitreten können, sofern sie die christlichen Werte achten. Grundsätzlich sollen sie auf lokaler Ebene auch Schützenkönig sein dürfen; im Einzelfall müsse darüber aber die jeweilige Bruderschaft entscheiden. Die übergeordnete Ebene und Ämter mit inhaltlicher Verantwortung sollen dagegen Angehörigen christlicher Kirchen vorbehalten bleiben. Wer aus der Kirche ausgetreten sei, könne aber nicht Mitglied werden.

Wiederverheiratete Geschiedene

Weiter soll ein Beschluss von 1997 aufgehoben werden, wonach Schützen in zweiter ziviler Ehe keine Vorstandsämter auf Bundes-, Diözesan- und Bezirksebene bekleiden dürfen. Allerdings könne geschiedenen Schützen auch künftig die Vorstandsarbeit verwehrt werden, wenn ihre neue Verbindung ein erhebliches Ärgernis errege.

Homosexualität sei dagegen ausdrücklich kein Hinderungsgrund. "Die sexuelle Orientierung eines Menschen gehört zu seiner Persönlichkeit und Identität und ist für die Aufnahme in eine Bruderschaft unerheblich", sagte Vogt. "Homosexuelle Schützenbrüder und Schützenschwestern haben daher selbstverständlich alle Mitgliedsrechte und Mitgliedspflichten, einschließlich der Möglichkeit, die Königswürde zu erringen."

Schützenkönig Mithat

Im vorigen Jahr hatte der Fall des muslimischen Schützenkönigs Mithat Gedik aus Werl-Sönnern deutschlandweit für Aufregung gesorgt, da ihn der BHDS nicht als Schützenkönig anerkannt und ihm die Teilnahme am Bezirksschützenfest untersagt hatte. Später erhob der Bundesverband zwar keine Einwände mehr, lehnte aber eine Ausübung des Königsamtes auf Bezirksebene weiter ab. Wegen der Debatte hatte die Deutsche Unesco-Kommission die Anerkennung des Schützenwesens als immaterielles Kulturerbe zurückgestellt.

(KNA)