Familie beim Spaziergang
Der Vatikan stellte der Basis Fragen zu Familie und Sexualität

26.03.2015

Vatikan-Fragebogen wird ausgewertet Tausend Seiten Papier

Auf die zweite Befragung der katholischen Basis zu den Themen Familie und Sexualität sind wie im vergangenen Jahr rund 1.000 Seiten Papier bei der Deutschen Bischofskonferenz eingegangen. Die eingesandten Stellungnahmen werden nun ausgewertet.

Die Antworten auf die Fragen seien sowohl über die 27 deutschen Bistümer als auch über viele Verbände und Institutionen eingegangen. Das sagte Sprecher Matthias Kopp am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn.

Als Vorarbeit zur Weltbischofssynode im Herbst waren Katholiken bis Mitte März aufgerufen, den im Internet veröffentlichten Fragebogen der sogenannten "Lineamenta" (Orientierungspapier) auszufüllen und an ihre Bistümer zu schicken. Nun erstellen Fachleute aus den Antworten ein Gesamtdokument. Es soll - wie vom Vatikan vorgegeben - bis zum 15. April nach Rom übermittelt und anschließend von der Bischofskonferenz publiziert werden. Eine ähnliche Befragung hatte es erstmals im Vorfeld der Bischofssynode vom Oktober 2014 gegeben.

Mehrere Bistümer hatten bei der aktuellen Befragung über eine geringe Beteiligung geklagt, darunter Erfurt, Magdeburg und Berlin. Das Erzbistum München und Freising teilte mit, viele Teilnehmer seien sehr detailliert auf die Fragen eingegangen.

(KNA)