19.04.2013

EKD-Prälat Felmberg lässt Amt ruhen Wegen Disziplinarverfahren

Der Bevollmächtigte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei Bundesrepublik und EU, Bernhard Felmberg, lässt sein Amt ruhen, bis ein Disziplinarverfahren gegen ihn abgeschlossen ist.

Der Rat der EKD, der das Verfahren wegen Felmbergs Lebensführung Ende März eingeleitet hat, habe einer entsprechenden Bitte des Prälaten entsprochen, teilte die EKD am Freitag in Hannover mit. Felmberg werde vorübergehend andere Aufgaben wahrnehmen. Mit der kommissarischen Leitung der EKD-Dienststellen in Berlin und Brüssel wurde Felmbergs Stellvertreter Stephan Iro (44) betraut.

"Prälat Felmberg möchte einen persönlichen Beitrag für ein sachlich angemessenes Ermittlungsverfahren leisten und hat daher für die Dauer des Verfahrens um einen zeitlich befristeten Abstand von seinen Aufgaben gebeten", sagte Reinhard Mawick, Pressesprecher der EKD, dem epd. Zu Gerüchten und Spekulationen nehme die EKD nicht weiter Stellung. Die "Bild"-Zeitung hatte am Dienstag berichtet, bei den dienstrechtlichen Ermittlungen gehe es um "amouröse Beziehungen" im beruflichen Umfeld des Prälaten. Der verheiratete Theologe lebe von seiner Frau getrennt.

Besondere Verpflichtungen zur christlichen Lebensführung

Nach dem Pfarrdienstgesetz der EKD gelten für Pfarrer in Ehe und Familie besondere Verpflichtungen zur christlichen Lebensführung. Die personalrechtlichen Ermittlungen werden im Auftrag des Rates der EKD vom Kirchenamtspräsidenten der hannoverschen Landeskirche, Burkhard Guntau, geleitet. Nach Vorliegen des Ergebnisses wird der Rat der EKD eine Entscheidung in der Disziplinarangelegenheit treffen. Das Gremium hat sich nach epd-Informationen in dieser Woche über Felmbergs Ersuchen, sein Amt ruhen zu lassen, in einer telefonischen Schaltkonferenz verständigt.

Der 47 Jahre alte Felmberg ist seit 2009 Bevollmächtigter des Rates der EKD beim Bund und der Europäischen Union und damit der Chef-Lobbyist bei Regierung und Parlament für die rund 24 Millionen deutschen Protestanten. Zuvor war er Ausbildungsdezernent der Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und davor Bundesgeschäftsführer des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU.

Felmbergs Stellvertreter Iro ist promovierter Jurist. Er hatte im September 2012 die Tätigkeit in der Berliner EKD-Vertretung am Gendarmenmarkt aufgenommen. Er war zuvor unter anderem im Bundeskanzleramt und im Auswärtigen Amt tätig. Sein Vorgänger David Gill war 2012 nach der Wahl von Joachim Gauck Chef des Bundespräsidialamts geworden.

 

(epd)