15.01.2013

Land Bremen unterzeichnet Staatsvertrag mit Muslimen "Historischer" Vertrag

Als zweites Bundesland nach Hamburg hat Bremen am Dienstag einen Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden unterzeichnet. Der von den Unterzeichnern als «historisch» bezeichnete Vertrag regelt die Beziehungen des Landes zu den dort lebenden Muslimen. So dürfen sich muslimische Arbeitnehmer und Schüler künftig an bestimmten islamischen Feiertagen freinehmen. Allerdings wird den muslimischen Gemeinden nicht der weitergehende Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts zugestanden, den die christlichen Kirchen und die jüdischen Gemeinden haben. In Bremen und Bremerhaven gibt es schätzungsweise 40.000 Muslime.

 

(epd)