und Schramma wollen sich verkleiden
Fritz Schramma: Oberbürgermeister der Stadt Köln von 2000 bis 2009

08.05.2012

Kölns ehemaliger Oberbürgermeister kritisiert die Provokationen von Pro-NRW Viel Lärm um ein paar Rechte und Islamisten

Ein paar Dutzend Rechtsextreme und Hunderte Gegendemonstranten – ein fast gewohntes Bild vor der neuen Moschee in Köln. Neu: die Anwesenheit von Islamisten und die Angst vor Gewalt wie jüngst in Bonn. Im domradio.de-Interview verurteilt Kölns Ex-OB Fritz Schramma den Konflikt.

Die Aktion von Pro NRW vor der neuen Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld sei eine "bewusste Provokation vor den Wahlen", so Schramma am Dienstag (08.05.2012). Zum Glück, so der CDU-Politiker, handle es sich bei dem Konflikt mit den Salafisten um einen von Minderheiten. Für Pro NRW sei es bezeichnend, "dass ihnen bislang an politischen Themen nichts anderes einfällt" als die Proteste gegen den Islam. Allerdings müsse auch in diesem Fall das Demonstrationsrecht muss eingehalten werden. "Das muss Demokratie auch aushalten."

Schramma warnte weiter davor, Bilder gewalttätiger Salafisten mit "den Muslimen" gleichzusetzen. Die meisten Muslime wollten "friedfertig mit uns leben", so der 64-Jährige.

Muslime distanzieren sich
Abgeschirmt von einem großen Polizeiaufgebot demonstrierten am Mittag zunächst mehrere Hundert Menschen gegen die Kundgebung von Pro NRW. Nach den heftigen Ausschreitungen der radikalislamischen Salafisten unlängst in Bonn wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft, Wasserwerfer gingen in Stellung. Gegen rund 100 gewaltbereite Salafisten, die u.a. zum Dschihad aufgerufen hatten, wurde im Voraus ein Platzverbot ausgesprochen.

Zur eigentlichen Kundgebung kamen dann nur einige Dutzend Anhänger von Pro NRW und Salafisten. Auch hier dann das gewohnte Bild: Die Rechtsextremen hetzen, setzen ihre üblichen Parolen ab. Wenige hundert Meter entfernt stehen die Salafisten, ein massives Aufgebot der Polizei hält beide Parteien auseinander.

Die Türkisch-Islamische Union (DITIB) hatte im Vorfeld ihre Mitglieder aufgerufen, sich nicht an den Demonstrationen zu beteiligen. "Größe und Reife zu zeigen, ist die angebrachte Reaktion", erklärte der Islamverband, der derzeit im Kölner Stadtteil Ehrenfeld eine repräsentative Großmoschee baut.

Gerichte erlauben Mohammed-Karikaturen
Gerichte in Köln und Aachen erlaubten ebenfalls am Dienstag Pro NRW das Zeigen der sogenannten Mohammed-Karikaturen auf ihren Kundgebungen in Köln und Düren am selben Tag. Mit den von den beiden Verwaltungsgerichten gefassten Beschlüssen werde Anträgen von Pro NRW auf "vorläufigen Rechtsschutz stattgegeben, erklärten die Gerichte.

Pro NRW hatte am Samstag bei einer Wahlkampfaktion in Bonn mit Mohammed-Karikaturen provoziert. Radikalislamische Gegendemonstranten der Salafisten reagierten mit Gewalt und verletzten 29 Polizisten. Die Polizei nahm 109 Personen fest. Gegen einen 25-jährigen Islamisten wurde Haftbefehl wegen dreifachen versuchten Polizistenmordes erlassen.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…