01.05.2012

Tausende protestieren gegen Neonazi-Aufmarsch in Bonn "Unser Kreuz hat keine Haken"

Rund 10.000 Menschen haben am Dienstag in Bonn gegen einen Aufmarsch von etwa 200 Neonazis demonstriert. Knapp 30 Gegenveranstaltungen waren nach Polizeiangaben angemeldet worden, darunter Kundgebungen, Mahnwachen, Schüleraktionen und Gottesdienste.

"Wir sind froh, dass wir uns durchweg friedlich quer gegen die Nazis gestellt haben", sagte Susanne Rohde vom Bündnis "Bonn stellt sich quer" dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Bündnis kritisierte jedoch, dass die Polizei zwei friedliche Sitzblockaden mit Pfefferspray und Knüppeln unterbunden habe.

Laut Polizei kam es im Vorfeld zu zwei kleineren Auseinandersetzungen, als Gegendemonstranten versuchten, die Polizeisperren zu durchbrechen. Wegen einer kurzfristigen Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln vom Montagnachmittag hatte die Polizei die geplante Route der Neonazis im Bonner Stadtteil Beuel verkürzt.

Polizeisprecher Carsten Möllers sprach von einem friedlichen Verlauf. "Die Bonner haben in vielen schönen Aktionen ihr Demokratieverständnis gezeigt", sagte Möllers. Die Bonner Polizei wolle auch künftig den friedfertigen bürgerlichen Protest gegen Rechts unterstützen. Im Fall von weiteren rechtsextremistischen Kundgebungen sollten die Gegendemonstranten weiterhin die Möglichkeit zu Mahnwachen direkt in Sicht- und Hörweite erhalten.

Andreas Buderus vom Bündnis "Bonn stellt sich quer" wertete es als Erfolg es, dass sich von den 300 angekündigten Neonazis unter 200 nach Bonn gekommen seien. Wegen der Vielzahl an Gegenveranstaltungen seien sie nur mit großen Verzögerungen auf ihrer Route vorangekommen. "Wir stehen auf gegen Faschisten in unserer Stadt. Der 1. Mai muss nazifrei bleiben", sagte Buderus.

Unter dem Motto "Unser Kreuz hat keine Haken" beteiligten sich auch die katholischen und evangelischen Gemeinden Bonns am friedlichen Protest. Stadtdechant Wilfried Schumacher und Superintendent Eckart Wüster luden zum ökumenischen Gebet ins Bonner Münster. "Die Ideologie der Neonazis ist menschenverachtend, weil sie bestimmte Gruppen von Menschen vom gesellschaftlichen Leben ausschließen und dies auch mit Gewalt durchsetzen will", erklärte Superintendent Wüster. Es bereiche ihm Sorge, dass "bestimmte Thesen der Rechtsradikalen nach und nach immer mehr Zustimmung in der Mitte unserer Gesellschaft erhalten".

Stadtdechant predigt gegen Menschenfeindlicheit
Ein starkes Zeichen für Frieden, Fremdenliebe und Gerechtigkeit nannte Msgr. Schumacher in seiner Predigt die Gottesdienste der christlichen Kirchen und die friedlichen Proteste. Angesichts der weitverbreiteten Meinung, Kirchen sollten sich nicht in Politik einmischen, sagte der Geistliche: "Jesus fordert zur Einmischung auf: um das aufzubauen und zu stärken, was dem Frieden und der Gerechtigkeit dient; aber auch um das niederzureißen, was unter den Menschen Tod und Verderben sät."

Mit dem Protest gegen rechte Ideologen, Rechtsextremismus und menschenverachtende Gewalt stehe man am Bonner Münster in einer guten Tradition. Schumacher erinnerte daran das sein Vorgänger, Dechant Hinsenkamp sowohl vor als auch nach 1933 den Nationalsozialismus ebenso fest wie scharf ablehnte. Bei ihm bei ihnen hätten Menschen, die aus politischen und rassischen Gründen verfolgt wurden, immer eine Zuflucht gefunden. Das Münster Pfarrhaus sei ein Asyl der Freiheit und des ungehinderten Meinungsaustausches gewesen.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier, an der rund 200 Gläubige teilnahmen, versammelten sich um 12:15 Uhr noch einmal ebenso viele Menschen im Münster, um an einem Mittagsgebet teilzunehmen, das von Stadtdechant Schumacher und Superintendent Wüster geleitet wurde. Die Kreuzkirche hatte anschließend zur kirchenmusikalischen Andacht eingeladen. In der Beueler St.Josef Kirche kamen mehrere Hundert zu einem ökumenischen Friedensgebet zusammen.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beichten zwischen Himmel und Erde – "Beichtgondel" am Katrin-Berg in Ischl
  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Kirchenwald der Diözese Passau: Wie nutzt man ihn schöpfungsorientiert?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff