19.03.2011

Misereor empfiehlt: Helfen wollen nicht auf Japan fixieren "Spenden ohne Zweckbindung"

Krisen in Japan, Nordafrika, der Karibik. Die Deutschen wollen helfen (und tun es bereits). Doch wie? Der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Miseror, Martin Bröckelmann-Simon, erklärt, warum sich die kirchliche Organisation bislang mit Spendenaufrufen für Japan zurückhält:

KNA: Herr Bröckelmann-Simon, nach der Katastrophe in Japan gibt es eine riesige Spendenbereitschaft. Misereor hat noch nicht eigens zu Spenden aufgerufen. Warum nicht?
Bröckelmann-Simon: Japan ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einer der wichtigsten Industrienationen herangewachsen. Im Wohlstands-Index der Vereinten Nationen liegt es auf Rang elf, direkt hinter Deutschland. Es ist also längst kein Entwicklungsland mehr wie früher, als wir massiv in Japan geholfen haben - seit 1959 in mehr als 140 Projekten, etwa im Gesundheitsbereich. Wohl kein Land der Welt ist auf Katastrophen dieser Art so umfassend vorbereitet wie Japan. Dass sie trotzdem so riesige Ausmaße haben könnten, ist natürlich schockierend.

KNA: Sie haben aber direkte Partner vor Ort.
Bröckelmann-Simon: Ja, die alten Kontakte bestehen noch. Und wir haben sie auch alle angeschrieben, unsere Solidarität erklärt und jede Hilfe angeboten. Wir arbeiten aber vor allem nach folgenden Kriterien: Erstens die Bedürftigkeit. Zweitens wollen wir eingespielte Partnerstrukturen. Drittens muss unsere Hilfe den Armen nutzen. Und viertens wünschen wir uns belastbare Konzeptionen. Von unseren Partnern gibt es da zurzeit noch keine Anfragen. Wenn die kommen sollten, werden wir aber sofort Unterstützung leisten und auch zu Spenden aufrufen. Im Moment ist jedoch eher die "Stunde der staatlichen Aktion": In erster Linie ist das Militär gefragt und der Katastrophenschutz. Und wir sehen, wie effektiv und diszipliniert diese arbeiten.

KNA: Aus Haiti war eben zu erfahren, dass viele Organisationen gerade ihre Helfer für die Erdbebenkatastrophe im vergangenen Jahr Richtung Japan abgezogen haben. Libyen, Lampedusa, Elfenbeinküste - es brennt überall.
Bröckelmann-Simon: Das ist ein Zustand, der eigentlich immer da ist. Wir haben die großen, die spektakulären Katastrophen, und wir haben die vergessenen, die alten und kleinen Konflikte. Da gibt es sehr viel Ungerechtigkeiten in der Aufmerksamkeit und auch bei der Hilfe - wohlgemerkt bei aller Bestürzung und Betroffenheit über das, was derzeit in Japan geschieht. Haiti ist die Nummer 145 im weltweiten Wohlstandsindex, Pakistan die Nummer 125. Japanische Unternehmen beginnen bereits, Kapital zu repatriieren. All solche Möglichkeiten haben arme Länder ja gar nicht.

KNA: Was empfehlen Sie den vielen Menschen in Deutschland, die helfen wollen?
Bröckelmann-Simon: Spenden Sie für die Nothilfe allgemein, ohne Zweckbindung. Für eine Organisation Ihres Vertrauens, die das Geld nach Notwendigkeit und nach Maßgabe ihrer Qualitätskriterien verwenden. Niemand weiß, wie sich die Dinge in Japan in den kommenden Wochen entwickeln. Es wäre fatal, wenn riesige Geldsummen mit einer Zweckbindung für Japan nicht abgerufen würden und brachlägen, die anderswo bitter fehlen. Und wichtig ist auch, seine Solidarität in immaterieller Hilfe auszudrücken. Daher sind wir auch im Gebet mit den Menschen in Japan verbunden. Das gehört zum Christsein notwendig dazu.

Das Gespräch führte Alexander Brüggemann.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zweite Welle: Schulen nehmen den Betrieb wieder auf
  • Nachgefragt: Wie steht's um den christlich-islamischen Dialog?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…