07.03.2011

Debatte um Islam-Aussagen von Friedrich geht weiter "Vorsicht vor Reizworten"

Die Islam-Aussagen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sorgen weiter für Verstimmung. Der türkisch-islamische Verband DITIB warnt, die Integrationsdebatte werde "wieder auf einen Anfangsstatus zurückversetzt" - der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke vor verbaler Schärfe.

"Ich kann nur sagen, Vorsicht vor Reizworten, ob aus dem Mund deutscher Politiker bei ihrem Amtsantritt oder aus dem des Ministerpräsidenten der Türkei, der als Gast nach Deutschland kommt", sagte der Weihbischof am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur. "Wir brauchen gerade heute einen "Wandel durch Annäherung"; Konfrontationen zerstören alles." Jaschke ist bei der katholischen Deutschen Bischofskonferenz für den interreligiösen Dialog zuständig.

"Schlagworte schaffen Stimmung, verderben jedes vernünftige Gespräch und stören ein friedliches Zusammenleben", mahnte der Bischof. Natürlich gehörten die Muslime zu Deutschland. "Sie sind Bürger Deutschlands, prägen unser Land und müssen Verantwortung übernehmen", betonte er. Deutschland habe wie ganz Europa seine eigenen, vom Christentum bestimmten Traditionen, und Christen träten besonders für sie ein. Jaschke: "Ich erwarte mir Respekt von allen, auch von den Muslimen". Das Wort von einer Leitkultur sei jedoch unglücklich und verderbe jeden Dialog und Prozess zu guten Lösungen.

Schneider hält an Wulff fest
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Nikolaus Schneider, sagte der "Frankfurter Rundschau", er halte an dem fest, was er seinerzeit zur Rede von Bundespräsident Christian Wulff gesagt habe: "Durch den Glauben der Muslime in Deutschland ist auch der Islam da. Aber als organisierte Religion, als gesprächsfähiger Partner ist der Islam noch sehr am Anfang. Da muss er in der Tat noch richtig ankommen."

Unterdessen reagierte die Türkische Gemeinde in Deutschland skeptisch auf das Gesprächsangebot, das Friedrich nach seinen Äußerungen an die Muslime gerichtet hatte. "Wir sind offen für den Dialog, aber wir müssen abwarten, welchen Standpunkt der Minister tatsächlich vertritt", sagte ihr Vorsitzender Kenan Kolat der "Frankfurter Rundschau". Unter den islamischen Verbänden hätte Friedrichs Äußerung, es gebe keine historischen Belege für den Einfluss des Islam auf Europa, "große Enttäuschung" verursacht.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…